Bilder im Internet

Ich will hier mal wieder eine aktuelle Übersicht über Bilderdatenbanken geben, in denen man nach kostenfreien Bildern zur privaten oder auch kommerziellen Verwendung suchen kann. Die genauen Lizenzinformationen sollte man sich immer bei der Bildquelle durchlesen.

Nach wie vor gut ist Morguefile.com, das mehrere tausend Bilder bietet.
stock.xchng hat sogar über 350.000 Bilder und ist sicher eine der bekanntesten freien Bilddatenbanken, ist aber vor ein paar Jahren von dem kommerziellen Bildverwerter Getty Images gekauft worden. Die Lizenzbedingungen sind daher auch restriktiver.

Wer Bilder unter der Creative-Commons-Lizenz bevorzugt, findet solche beispielsweise auf der Suchseite von Creative Commons. Tipp: Immer prüfen, ob die CC-Lizenz beispielsweise eine kommerzielle Nutzung erlaubt, und ob und wie eine Attribution erforderlich ist.
Compfight hilft, Bilder mit CC-Lizenz bei Flickr zu finden. Hinweise zur Nutzung von Flickr-Bildern unter CC-Lizenz (mit einer Übersicht) gibt auch dieser Blogbeitrag.
Auch FlickrCC durchsucht Flickr nach Bildern mit CC-Lizenz – für kommerziell nutzbare Bilder oben den entsprechenden Haken setzen.

Interessant sind auch die Featured Pictures von Wikimedia. Sowohl bei den Kandidaten als auch bei den schließlich zum Bild des Tages gewählten Bildern finden sich CC- und ähnliche Lizenzen.

https://pixabay.com/

Foto- und Kamera-Apps für Android

Eine Kamera-App, die zahlreiche Filter und Tools zur Bildmanipulation mitbringt, ist “Little Photo”. Egal, ob man Licht- oder Retrofilter anwenden will, auf ein frisch aufgenommenes Bild oder eines aus der Sammlung, oder ob man das Bild mit Text, Zeichnung oder mitgelieferten Mustern ergänzen will – “Little Photo” bringt eine beachtliche Werkzeugkiste mit. Mir gefällt die App richtig gut. Tut, was ich mir wünsche, und ist ziemlich praktisch handhabbar.

“Camera360” ist eine ähnliche App. Nutzer berichten aber im Android Market, dass seit dem letzten Update Abstürze von App oder sogar Handy vorkommen – so habe ich vorerst auf einen Test verzichtet.

Online-Präsentationen

Nachdem ich hier und hier schon mal etwas zu Präsentationen hatte, will ich nun nur kurz zwei Links zu zwei ziemlich bekannten Diensten posten, bei denen man Präsentationen (ppt, pdf, doc, Open Office etc.) hochladen kann und die so erstellte Online-Präsentation dann verlinkt oder auch auf anderen Seiten eingebettet werden kann:

Issuu (“online PDF-Reader”, Präsentation)
Slideshare (ähnlich wie Issu)

Heute erst habe ich Empressr entdeckt – allerdings noch nicht ausprobiert. Damit kann man Präsentationen online erstellen, die Bilder, Audio und Video enthalten, und PowerPoint-Dateien importieren

Irfan View 4.1 beseitigt Sicherheitsproblem

Ein Problem in den IrfanView-Versionen 3.99 und 4.0, das zu Pufferüberläufen führen kann, wird in der neuen Version des flinken und vielseitigen Grafikbetrachters 4.10 behoben. Mein erster Eindruck ist, dass das neue IrfanView wieder schneller startet.
Außerdem sind wieder neue Features enthalten. Geöffnete Grafiken können jetzt mit einer Paint-artigen Toolbox (F12 drücken) “bemalt” werden, der Dialog zur Batchkonvertierung wurde gründlich renoviert und die Unterstützung für verschiedene Formate wurde mal wieder erweitert.

Die Download-Datei enthält immer auch die deutsche Sprachversion.

Picture Publisher

Picture Publisher ist ein gutes Bildbearbeitungsprogramm, das bis zur Version 10 gepflegt wurde. Dann wurde der Hersteller von Corel übernommen und das Programm offenkundig eingestampft. Wer das Glück hat, noch eine der späteren Version (8, 9, oder 10) zu besitzen, findet im Netz noch ein paar Ressourcen dazu:

Die Anleitung von Martin Vogler
Eine Anleitung zu Version 8
Eine Anleitung zu Version 10 (mit Links zu Patches)
Anleitungen zu PP7 und PP8 zum Download bei der Lehrerfortbildung Baden-Württemberg

Weitere Anleitungen zu Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen verschiedender Hersteller (GIMP, IrfanView, Photoshop, PhotoFiltre etc.) ebenfalls auf den Seiten der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen. Überhaupt ist diese Seite eine wahre Fundgrube für Anleitungen zu Software aller Art: Audio, Grafik, Video, Office, CMS sowie zu den Themen Sicherheit, Freie Medien, Freie Anwendungssoftware und so weiter.

Tastaturkürzel für IrfanView

IrfanView ist ein schneller und handlicher Bildbetrachter. Zur Verwaltung, schnellen Sichtung und einfachen Bearbeitung von Bildern (auch stapelweise) kenne ich im Windowsbereich nichts besseres. Das kostenlose IrfanView ist mittlerweile in der Version 4 angekommen, und schluckt eine beträchtliche Anzahl von Grafikformaten, aber auch viele Multimediaformate kann es abspielen. Dazu sollte man die IrfanView-PlugIns installieren. Praktisch zur Sichtung größerer Bildbestände ist der integrierte (und vergleichsweise schnelle) Thumbnail-Viewer.

Sehr praktisch sind auch die vielen Tastaturkürzel, mit denen sich schnell die vielen Funktionen des praktischen Tools abrufen lassen. Sie sind in der integrierten Hilfe dokumentiert, aber wer macht sich schon die Mühe, drei Seiten Auflistung zu studieren, um mal eben schnell eine Aufgabe zu erledigen. Darum hier eine kleine Übersicht über die (von mir) am häufigsten gebrauchten Shortcuts:

Space und Backspace dürften allgemein bekannt sein, damit blättert man im Viewer durch die Grafikdateien in einem Ordner

Entf löscht die aktuelle Datei, wobei man unter “Optionen – Einstellungen – Datei-Handling” auf Wunsch den Papierkorb umgehen und nach dem Löschen sofort die nächste Datei anzeigen lassen kann.

Esc schließt das aktuelle Fenster (also entweder den Viewer, die Thumbnail-Vorschau, den Full-Screen oder die Slideshow).

M ist der “Boss-Key”, er minimiert den Viewer und ist praktischerweise direkt über der Leertaste :-)

T öffnet die Thumbnailansicht.

Mit Tab (der Tabulatortaste links oben) schaltet man zwischen Hauptfenster (Viewer) und Thumbnailvorschau hin und her.

Sind während des “Surfens” in einem Ordner neue Dateien hinzugekommen oder bestehende gelöscht worden, so teilt man das IrfanView mit F5 oder U mit.

F2 – wie in der Windowswelt üblich, ermöglicht das Umbenennen der aktuellen Datei. F6 auch.

F8 öffnet einen gut durchdachten Dialog, mit dessen Hilfe man die Datei in einen anderen Ordner kopieren kann. Das ist besonders praktisch, wenn man in der Thumbnailansicht mehrere Datein markiert hat, die man woandershin kopieren möchte.

F7 tut das Gleiche fürs Verschieben.

B: Möchte man mehrere Dateien umbenennen, ihr Grafikformat wandeln oder sie in der Größe ändern, schärfen etc., so kann man mit B die Batchbearbeitung, also Stapelbearbeitung öffnen. Dies ist eines der besten und mächtigsten Tools von IrfanView, und da man hier sehr viele Dateien gleichzeitig bearbeitet, sollte man genau beachten, welchen Haken man setzt. Ich habe damit einmal Originalbilder einer Hochzeit ins jenseits befördert – mein Fehler.

I zeigt die Bildinformationen, also die Grafikeigenschaften an.

Mit L und R dreht man ein Bild in der Ansicht rechts- oder linksherum.

Strg + Umsch + L und Strg + Umsch + R tun das Gleiche und schreiben es in die Datei – bei JPG verlustfrei! In der Thumbnailansicht auf mehrere markierte Fotos “in Seitenlage” angewendet, erspart dies viel Arbeit beim Geraderücken!

Strg + S öffnet den Speicher-Dialog.

Umsch + S schärft das Bild.

Mit diesen Kürzeln und Funktionen von IrfanView habe ich fast alles, was ich zur Nachbearbeitung meiner frisch von der Digitalkamera geladenen Bilder brauche. Die von den Kameraherstellern mitgelieferte Software ist dagegen fast schon ein Akt der Verblödung. Ich werde nie verstehen, warum schlechter, umständlicher aber bunter angeblich praktisch und einfach sein soll. Auf das kostenlose IrfanView trifft das dagegen zu.