Ein Child Theme für WordPress schreiben

Seit der Version 3 liefert WordPress ein neues Theme namens “Twenty Ten” aus, dass eine besondere neue Funktion zur Anpassung des Designs mitbringt: man kann “Child Themes” dafür entwickeln, in dessen Dateien die Änderungen stehen, während das “Parent Theme”, also das Original unverändert bleibt. Dadurch bleiben auch bei Updates des “Eltern-Themes” die Änderungen im “Kind” erhalten. Das spart eine Menge Fummelei, Zeit und Ärger.
Allerdings werden die Codes in PHP, CSS und HTML immer schwieriger zu durchschauen, jedenfalls für Gelegenheitsdesigner, die keine Zeit und Lust mehr haben, den neuesten Entwicklungen hinterherzurennen. Mit dem Firefox-AddOn Firebug gibt es hier jedoch eine großartige Hilfe, mit der man den Eigenschaften eines Webelements auf die Spur kommt und bequem Änderungen ausprobieren kann. Hat man das gewünschte Resultat, kopiert man einfach den entsprechenden Code aus Firebug in das CSS des Child-Themes.

Was braucht man, um ein Child-Theme zu erstellen? (Ich will hier nur die Grundzüge darstellen, die das Verfahren verständlich machen. Eine hervorragende, detaillierte Darstellung findet man hier.)
1. Ein neues Verzeichnis im WordPress-Theme-Verzeichnis auf dem Webserver.
2. Dahin kommt lediglich eine style.css-Datei, die mit ein paar Anweisungen beginnt, die 1.) es WordPress ermöglichen, das Theme im Dashboard zu identifizieren, und die 2.) einen Verweis auf das Eltern-Theme enthalten. Darauf folgt der Code, der die Änderungen des Childs gegenüber dem Parent wiedergibt. Beispiel: Linkfarbe im parent ist blau, Linkfarbe im child ist grün -> die Anweisung des child “gewinnt”. Was im child nicht angegeben wird, bleibt im Ergebnis eben so, wie es das parent definiert.
3. Um die Eigenschaften und vor allem den dazu gehörigen Code des parent herauszufinden, kann man Firebug verwenden. Damit lassen sich auch live Änderungen ausprobieren, ohne dass dies Einfluss auf die Original-Datei hätte. Anschließend kopiert man nur noch den Code beispielsweise für die geänderte Linkfarbe in das style.css des Childs. Fertig ist das “Child Theme”..
4. Das Child-Theme in sein eigenes Verzeichnis im Theme-Directory hochladen.
5. Das Child-Theme in der Word-Press-Administration aktivieren.

Hier noch mal der Verweis auf die ausführliche und sehr gute Anleitung bei op111: How to make a child theme for WordPress: A pictorial introduction for beginners.
Das AddOn Firebug bekommt man bei getfirebug.com – eine Gebrauchsanweisung für Erste Schritte ist ebenfalls in dem verlinkten Artikel enthalten.

Übrigens gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von “Parent Themes” und “Frameworks” für WordPress, die dieses Verfahren ermöglichen. Man spart sich eine Menge Ärger, wenn man das Original-Theme unangetastet lässt, und nur für die Änderungen ein Child Theme erstellt – ob das nur eine oder tausend Änderungen enthält, ist völlig egal. Viel Spaß und Erfolg beim neuen Schrauben!

Hier werden weitere Frameworks für WordPress, die Child Themes unterstützen vorgestellt:
Hier
Hier
Und hier.

Kostenloses eBook zu Office 2010

Wer nach einem Handbuch für Microsoft Office 2010 sucht, wird fürs erste hier fündig: Auf den Seiten von TechNet Schweiz gibt es das eBook First Look Office 2010 kostenlos zum Download (PDF, ca 11 MB). Es ist auf Englisch geschrieben und bietet einen Einstieg in die Funktionalitäten von Office 2010. Dabei bekommt man auch einen Überblick über einige neue Funktionen (Data bar, Outlook Ribbon etc.).

Kostenlose Windows 7 Lernvideos

Eine Alternative zu Büchern über Windows 7 stellen die Lernvideos dar, die Microsoft kostenlos auf der eigenen Webseite anbietet. Die Videos haben eine Dauer von 7 bis 27 Minuten und sind somit keine erschöpfende Behandlung eines Themas, weshalb Microsoft sie als “learning Snacks” bezeichnet. Aber sie können durchaus als Einstieg und Überblick in einen Bereich dienen. Microsoft will das Lernprogramm so konzipiert haben, dass es für Einsteiger und Admins gleichermaßen etwas bietet. Die Lernvideos setzen Microsoft Silverlight voraus.
Außer zu Windows 7 gibt es die Microsoft Learning Snacks auch zu Themen wie
Microsoft Exchange Server 2010
Microsoft SharePoint Server 2010
Virtualization
Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2

Alle Themen findet man hier. Und hier der Direktlink zu den Microsoft Learning Snacks für Windows 7

Diagramme in Excel und Open Office: Balken in Zellen

Ein etwas älterer Tipp, der immer noch gut ist: Zur Veranschaulichung von Werten in Tabellenkalkulationsprogrammen wie Excel oder Open Office kann man einen Balken innerhalb einer Zelle generieren.
Bei Lifehacker gab es diesen Hinweis, viele weitere Informationen gibt es bei JuiceAnalytics und hier. Und so geht’s:

Wenn man ein einzelnes Zeichen wie das große I oder die Pipe (“|”) in einer Zelle wiederholt, kann man einen Balken erzeugen. Die Anzahl der Wiederholungen lässt man durch einen Wert in einer anderen Zelle festlegen. Ist der Wert sehr groß, dividiert man ihn nach Wunsch durch 100 oder 1000 usw.
In einem deutschsprachigen Excel 2007 oder Open Office 3 sieht die Formel so aus:

= WIEDERHOLEN("|"; H4/10000)

Englisch entsprechend:

= REPT("|"; H4/10000)

Anschließend formatiert man den Stil, um ein Aussehen nach Wunsch zu erhalten. (In Versionen vor Excel 2007 sah es bei mir mit Arial in der Schriftgröße 8 gut aus, seit Excel 2007 verwende ich die Schriftart Agency FB.)

Hier das Ganze sogar als Videotutorial:

Excel 2007 hat ja mittlerweile eine native Funktion, um Balken in Zellen zu zeichnen. Allerdings gibt es da unter Umständen Probleme mit den Proportionen, die in Excel 2010 ausgeräumt sein sollen, wie man im Excel Blog lesen kann: Data Bar Improvements in Excel 2010.

P.S.: Eine andere Baustelle und ein anderes Tool: Ein Tipp, über den ich bei der Recherche gestolpert bin, zeigt, wie man in Excel 2007 mit Bordmitteln ein Gantt-Diagramm macht.

Tools für PowerShell

Der PowerShell Analyzer 1.0 steht jetzt kostenlos zur Verfügung. Ankündigung und Download-Link hier und hier.

Den kommerziellen PowerShell Plus Editor kann man neuerdings bei Idera beziehen, mit denen der Autor Tobias Weltner jetzt kooperiert.

PowerGUI ist ein OpenSource GUI Editor für Power Shell. Eine Erweiterung ist bspw. der WMI-Explorer. (Hier ein grundlegender Artikel zu WMI.)

Hier gibt es ein paar aktuelle Links zu Audio und Video-Infos zu PowerShell, und hier eine Liste zu Webcasts und Einführungsvideos.

Virtual Labs von Microsoft gibt es hier und hier.

Blogs gibt es hier, hier und hier. Eine Rubrik speziell zu WMI hier.

Nero Indexing abschalten (Nero Scout, Nero Home)

Mit Nero gibt es so viele Probleme in Windows XP, dass ich gar keine Lust, sie alle aufzuführen.

Entweder man deinstalliert Nero oder man weist es rabiat in seine Schranken – einen der vielen im Netz auffindbaren Hinweise dazu findet man hier:

– Klicke auf -Start-
– Klicke auf -Ausführen-
– Gebe

regsvr32 /u “C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Ahead\Lib\MediaLibraryNSE.dll”

ein
– Bestätige mit -OK- und -OK

– Klicke auf -Start-
– Klicke auf -Ausführen-
– Gebe
Code:

regsvr32 /u “C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Ahead\Lib\MediaLibraryNSE.dll”

ein
– Bestätige mit -OK- und -OK